... Bildung ist unser Ziel!

Login

Hier erfolgt die Anmeldung zum internen Bereich der Website des KGR.

Berechtigte Personen erhalten ihre Zugangsdaten in der Schule.

Kreisgymnasium Riedlingen

Ziegelhüttenstraße 45
88499 Riedlingen

Schulleiter: Georg Knapp, Oberstudiendirektor
Stellv. Schulleiter: Anton Hepp, Studiendirektor

Sekretariat: KONTAKT

Tel: 07351 527900    Fax: 07351 527905

Unterstufenorchester

Das Unterstufenorchester trifft sich wieder am 24. Januar.


Schulorchester

Nächste Probe ist am Mittwoch, den 24. Januar.
Beginn: 13.30 Uhr!!!


Riedlingen ist über die Jahrhunderte hinweg Zentrum eines landwirtschaftlich strukturierten Umlandes. Schon immer hat die kleine Stadt den Schulen eine hohe Bedeutung zugemes­sen. Dass - auch schon in frühen Zeiten - dies nicht ohne Erfolg war, beweist die große Zahl Riedlinger Studenten, die bereits im 15./16. Jahrhundert aus der Lateinschule kommend an den verschiedenen deutschen Universitäten immatrikuliert waren. Es folgte die Normalschule, die Realschule, die ge­werbliche Fortbildungsschule und schließlich im Jahre 1906 die Real-Lateinschule.

Riedlingen

Bereits in den dreißiger Jahren wurde von der Stadt, Schulleitung und Elternschaft das Bildungsgefälle zwischen Stadt und Land erkannt. Der Ausbau des Progymnasiums zur Vollanstalt wurde das gemein­same Ziel. Der ländliche Bezirk dürfe gegenüber den wirtschaftlich günstiger gelegenen Gegenden nicht benachteiligt werden. Im Jahre 1937 erteilte die zuständige Stuttgarter Kultusbehörde der damaligen "Oberschule für Jun­gen" in Riedlingen die Genehmigung, eine 7. Klasse zu führen, die dann 2 Jahre später im Jahr 1939 den ersten Abiturjahrgang der Schule bildete. An Ostern 1939 machten 23 Kandidatinnen und Kandidaten erstmals in Ried­lingen die Reifeprüfung. Das Gymnasium wurde als öffentliche, staatliche Vollanstalt anerkannt. Ein Blick auf die zurückliegenden fünf Jahrzehnte macht deutlich, wie die Entwicklung des Gymnasi­ums Riedlingen mit der Geschichte der Stadt und ihres Umkreises sowie mit der geschichtlichen Ent­wicklung Deutschlands verbunden ist. Nach dem brutalen Missbrauch aller Bildungseinrichtungen durch die Nationalsozialisten und dem totalen Zu­sammenbruch folgten in den 50er und 60er Jahren der Wiederaufbau und der Ausbau gymnasialer Bil­dungseinrichtungen. Der Wiederaufbau war im Bereich der früheren fran­zösischen Besatzungszone geprägt durch die Ein­führung des sogenannten Zentralabiturs. Auch am Kreisgymnasium Riedlingen wurde 1948 diese Prü­fungsform eingeführt, in der die Aufgaben der schriftlichen Prüfung nicht von der Schule selbst, sondern von besonderen Kommissionen einheitlich für alle Gymnasien im früheren Land Württemberg­-Hohenzollern gestellt wurden. Durch diese einheit­liche Aufgabenstellung und Korrektur der Prüfungs­arbeiten, die später auf das gesamte Land Baden-­Württemberg ausgedehnt wurden, ist das gymna­siale Bildungs- und Erziehungsziel rasch wie­der erreicht worden. So wurde für die damaligen Abiturienten die notwendige Chancengleich­heit geschaffen.

Die Bildungsreform der 60er und 70er Jahre zur Erschließung der Be­gabtenreserve war in Riedlingen mit einer erheblichen Zunahme der Schülerzahlen und damit mit einer Ausweitung des Bildungs­angebotes verbunden. Die Stadt Riedlingen konnte aus eigener Kraft ein neues Gym­nasium in der erforderlichen Größenordnung nicht bauen. 1967 entschloss sich der Kreistag des Landkreises Saulgau zur Über­nahme der Schulträgerschaft. Die Entscheidung war nicht unumstritten. Als schwierig gestalteten sich überdies die notwendigen Pla­nungs- und Baubeschlüsse und vor allem die Re­gelung des Gymnasiallastenausgleiches.

Für das Kreisgymnasium Riedlingen und die Stadt Riedlingen war die Erschließung des ländlichen Umfelds von be­sonderer Bedeutung. Durch ein weit verzweigtes Busliniennetz wurde in den 60er Jahren einer Be­völkerung von weit über 30000 Einwohnern im Riedlinger Raum ein gymnasiales Bildungsangebot mit einem altsprachlichen, einem neusprachlichen und einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Zug erschlossen. Dabei wurden nicht nur Gemein­den im Kreis Biberach, sondern auch im Kreis Reut­lingen und im Alb-Donau-Kreis einbezogen. Die überörtliche Bedeutung des Kreisgymnasiums unterstrich gleichzeitig die Mittelpunktsfunktion der Stadt. Der Landkreis Biberach als Schulträger hat diese Ent­wicklung seines Gymnasiums seitdem stets in besonderem Maße gefördert.

Als ehemalige Oberamtsstadt und jetziges Mittelzentrum hat Riedlingen ein vielfältiges Bildungsangebot.

MOODLE

Moodle-Link

Schwarzes Brett

Für Lehrer:

Für Schüler:

Unsere Partnerschulen

 

Progymnasium Bad Buchau

 

Federseeschule Bad Buchau

 

École Mixte Privée Saint-Joseph du Parchamp
Boulogne-Billancourt

 

Sprachen- und Realgymnasium Nikolaus Cusanus
Bruneck/Südtirol

Zum Seitenanfang